Freitag, 26. Februar 2016

König in Ketten von Michael M.Thurner

Keine Kommentare:

Taschenbuch: 512 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (21. Dezember 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3734160553
ISBN-13: 978-3734160554
Preis:13,99 Euro
Darne entflieht dem Leben als Bauer auf dem elterlichen Hof, um endlich Abenteuer zu erleben. Doch als er ein wenig über den Durst trinkt, verkündet er, dass er ein viel besserer König wäre als der derzeitige Herrscher. Für diesen »Aufruf zur Rebellion« werden ihm zehn Jahre Zwangsarbeit auferlegt. Getrieben von dem Wunsch nach einem gerechten Herrscher und der Gier nach Rache wegen dieser übertrieben harten Strafe, fasst Darne einen folgenschweren Entschluss: Er wird seine Ketten abschütteln – und er wird König werden! (Klappentext: Amazon)

Darne ist ein kleiner Heißsporn. Er lässt sich nur ungerne etwas gefallen und als er in einer Kneipe genug gebechert hat, beginnt er hemmungslos über den "Fetten Mann" zu lästern. Anfangs will man ihn noch zurückhalten, aber dann landet er im Gefängnis und schneller als er schaut in den dunklen Tunneln des Lederlandes. Ein Ort an dem jede Flucht aussichtslos erscheint. 

Da kommt ihm seine Ausbildung die er vorher bei der Kräuterfrau Anta genossen hat zu Hilfe, denn er hat gelernt mit Schmerzen zu leben und auch so hat ihn die Lehrzeit bei der Totmacherin gestählt. Seine große Klappe hat er immer noch und es fällt ihm auch schwer sich zurückzuhalten. Da halfen auch die ganzen Strafen nicht allzu viel. Trotzdem wächst Darne langsam zu einem gerechten und guten Anführer heran. Er findet Freunde und setzt alles daran seinen Plan, den Rego zu stürzen, in die Tat umzusetzen.

Derweil herrscht im Lederland noch immer der Rego, der "Fette Mann" der zusehends immer schwächer zu werden scheint. Seine Höflinge wenden sich bereits von ihm ab und auch der schleimige Bernyl, der ein mieses Spielchen treibt, sieht sich am Ziel. Er trägt eine nicht geringe Schuld daran das die Menschen in den Lederlanden von einer furchtbaren Droge abhängig sind.

Was mir besonders gut an dem Buch gefallen hat war der Schreibstil. Jeder Charakter hatte seine eigene Art zu sprechen und da haben einige richtig derbe Ausdrucksweisen ihren Weg ins Buch gefunden. Ich musste öfter mal schmunzeln. Aber gerade das hat mir auch mit am meisten Spaß gemacht. Ebenso wie unterschiedlich die Charaktere dargestellt wurden. Selbst die Nebencharaktere waren interessant und haben sich gut in die Geschichte eingefügt.
Ich muss zugeben das ich auch den "Fetten Mann" nicht leiden konnte. Am Schluss hat aber gerade dieser mich total überrascht.
Ich habe schon lange kein so erfrischend geschriebenes Fantasybuch mehr gelesen. hier hat mir zwar auch die tolle Handlung und das Setting gefallen. Aber die Erzählsprache war für mich einfach das Highlight. Es macht Spaß wenn man auch mal schmunzeln kann. Ab und an kam es zwar auch etwas derb rüber, aber das hat auch super zu den Personen gepasst. Ich bin echt begeistert wie schnell ich das Buch gelesen habe und wie gut es mit unterhalten konnte.

König in Ketten erhält 5 von 5 Sternen 

Michael Marcus Thurner, 1963 geboren in Wien und ebendort aufgewachsen, übte nach mehreren Hochschulsemestern in Anglistik, Geschichte und Geographie eine Reihe unterschiedlichster Jobs aus, die ihn in ihrer Bandbreite vom Kranzbinder in Irland bis zum Herrscher über eine Stickmaschine machten.
2002 beschloß er, sich als Autor zu versuchen. Seit 2005 arbeitet er als Team-Mitglied der PERRY RHODAN-Autorenschaft. Nebenaspekte seiner schriftstellerischen Tätigkeit waren seitdem u.a. die Mitarbeit an einem PC-Spiel, Exposé-Gestaltung für Buch- und Heftserien, die Mitarbeit an zwei Programmen des Kabarettisten und Buchautors Leo Lukas sowie die Veranstaltung von einwöchigen Schreibcamps.
Webseite des Autors: Michael M.Thurner

Montag, 22. Februar 2016

Mördermädchen von Elizabeth Little

Keine Kommentare:

Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (21. Dezember 2015)
ISBN-10: 3442483476
ISBN-13: 978-3442483471
Originaltitel: Dear Daughter
Preis: 9,99 Euro
Janie Jenkins hat alles: Ruhm, Geld und gutes Aussehen. Doch dann wird ihre Mutter ermordet – und alle Beweise sprechen gegen sie. Das Problem: Janie kann sich selbst nicht daran erinnern, was in jener Nacht geschehen ist. Als sie zehn Jahre später aus dem Gefängnis entlassen wird, macht sie sich auf die verzweifelte Suche nach der Wahrheit. Eine Spur führt sie in die kleine Stadt Adeline in South Dakota, wo sie unter falscher Identität Stück für Stück die Vergangenheit ihrer Mutter entschlüsselt. Warum musste diese sterben – und trägt Janie tatsächlich Schuld an ihrem Tod? (Klappentext: Amazon)

Phu bei diesem Roman hatte ich echt Mühe am Ball zu bleiben.

Nach zehn Jahren wird Janie aus der Haft entlassen. Es heißt sie hätte ihre Mutter getötet und ein Fanatiker setzt sogar eine Prämie aus, wenn man ihren Aufenthaltsort herausfindet. Sie entlässt ihren Anwalt und macht sich, eine falsche Spur legend, auf nach Adeline um herauszufinden was damals wirklich passiert ist.
Sück für Stück setzt sie ein Puzzle -Teil an das andere und kommt schließlich der Vergangenheit ihrer Mutter und ein paar Geheimnissen auf die Spur.
Leider konnte mich der Roman nicht begeistern. Zum einen war mir die Protagonistin Janie total unsympathisch, Ich mag sie einfach nicht. Sie wirkt verwöhnt und teilweise Arrogant. Auch der Erzählstil, man wird als Leser von Janie direkt angesprochen, hat es da nicht besser gemacht.
dazu kam für mich das teilweise Seitenlange sinnlose Gebrabbel über belanglose Dinge. Ich hatte mehrfach gefrustet das Buch zur Seite gelegt und musste mich zwingen es weiter zu lesen.

Die Spannung habe ich total vermisst. In Adeline ist einfach nichts aufregendes passiert. Es gab Familientreffen, aufgedeckte Geheimnisse aber nichts das mich wirklich vor Spannung an den Seiten hätten kleben lassen, vielmehr hab ich es nur fertig gelesen weil ich Bücher nur gerne abbreche.
Vielleicht war aber auch der Trailer schuld, der mir ein komplett anderes Bild des Buches geliefert hat. Wäre des Buch wie sein Trailer gewesen, hätte mir das Buch vielleicht gefallen.





Leider konnte mich Mördermädchen so gar nicht fesseln, Kann sein das es dem einen oder anderem gefällt, aber mir persönlich hat dieses Buch leider nicht gefallen. Ich fand es überwiegend langweilig. Und nein, ich habe durchaus schon vergleichbare Thriller ect. gelesen und fand mich stets besser unterhalten. Wer aber auf der Suche nach einem eher ungewöhnlichem Buch ist, der kann hier beherzt zugreifen. Geschmäcker sind ja verschieden.
Mördermädchen erhält 2 von 5 Sternen


Elizabeth Little ist in St. Louis geboren und aufgewachsen. Sie studierte an der Harvard University und veröffentlichte Artikel in der New York Times und dem Wall Street Journal. Nach zwei Sachbüchern wurde ihr Debütroman auf Anhieb ein Los Angeles Times Bestseller. Elizabeth Little lebt mit ihrer Familie in Los Angeles

Montag, 15. Februar 2016

Falling Kingdoms- Flammendes Erwachen von Morgan Rhodes

Kommentare:
Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (21. Dezember 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442483395
ISBN-13: 978-3442483396
Preis: 9,99 Euro 
Klappentext: Amazon
Das Reich des Westens steht vor einer dunklen Zeitenwende. Drei Königreiche ringen um die Macht, drei Königshäuser kämpfen ums Überleben. Die junge Cleiona von Bellos muss sich auf die gefahrvolle Reise durch eine untergehende Welt begeben, wenn sie die alte Magie der Elemente wiedererwecken und dadurch ihr Königreich retten will. Denn zwei Heere ziehen gegen ihr Haus in den Krieg. Unter den Angreifern sind Jonas, der aufbrausende junge Berater des Königs von Paelsia, und Magnus, der kühle Thronfolger von Limeros. Die Schicksale der drei jungen Menschen sind untrennbar miteinander verbunden, und inmitten von blutigen Schlachten und höfischen Intrigen müssen sie bald erkennen, dass das Herz tödlicher sein kann als das Schwert.

Dieses Buch konnte ich einfach nicht mehr aus den Händen legen, hier der Grund:

Einst was Mythica ein geeintes Reich in dem es allen Bürgern gut ging doch dann änderte sich alles. Jetzt schwelgt nur Auranos noch in Reichtum während die anderen Königreiche wie Paelsia kaum genug zum Überleben haben.
Als die auranische Prinzessin Cleo mit ihrem Verlobten Aron in Paelsia Wein kaufen will passiert etwas schreckliches. Zurück im Palast macht sich Cleo schwere Vorwürfe deswegen aber es ist längst zu spät, denn die Feinde Auranos nützen diesen Vorfall um zum Krieg aufzurufen.
Doch damit nicht genug, Cleos geliebte Schwester Emilia wird immer kranker und für Cleo steht bald fest das ihre einzige Hilfe genau in dem Land zu finden ist, in dem man ihren Tod will.

Zwischenzeitlich erwachen die magischen Kräfte der jungen Prinzessin Lucia im gegnerischen Königreich von Limeros. Zunächst hält sie diese vor ihrem ziemlich skrupellosem Vater verborgen. Einzig Magnus, ihrem Bruder der mehr als brüderliche Gefühle für sie hegt, vertraut sie sich an.
Und in Paelsia, sucht Jonas nach Verbündeten um gegen Prinzessin Cleo und ihr Reich in den Krieg zu ziehen.

Ich muss sagen ich bin total hin und weg. Dieses Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann gezogen. Ich konnte gar nicht mehr zu Lesen aufhören. Da sind zum einen Teil die wunderbar geplanten Intrigen, die wirklich klasse Beschreibungen von Landschaft und nicht zuletzt auch die tolle Charakterzeichnung der einzelnen Figuren. Das einzige was mich gestört hat ist das JEDER Charakter im Umfeld der Prinzessin wunderschön ist. Egal ob in Paelsia, Limeros oder Auranos, alle sind sie wie aus einem Modelkatalog entsprungen. Selbst Magnus Narbe macht ihn noch attraktiver..nun ja.

Aber sonst habe ich nichts daran auszusetzen. Ich konnte mich dank des einfachen Schreibstils gut durch die Seiten lesen, fand die Szenen mit der erwachenden Magie Lucias echt schön und auch sonst wurde ich gut unterhalten.

Meiner Meinung nach ist Falling Kingdoms eines der besten Bücher die ich in der letzten Zeit über Fantasy gelesen habe. Hier ist einfach alles dabei und ich ich kann bis zum jetzigen Zeitpunkt gar nicht mal sagen ob ich Prinzessin Cleo oder Lucia lieber mag. Ich mag sie eigentlich beide, Aber auch die anderen Charaktere sind mir in kurzer Zeit ans Herz gewachsen. Wer also auf der Suche nach einer tollen Fantasygeschichte mit tollen Charakteren und einer tollen Handlung ist kann hier beherzt zugreifen.
Ich freue mich schon auf die anderen Bände der Buchreihe.
Falling Kingoms- Flammendes Erwachen erhält 5 von 5 Sternen


Morgan Rhodes ist das Pseudonym einer beliebten Urban-Fantasy-Autorin. Mit ihrer High-Fantasy-Reihe »Falling Kingdoms« ist ihr auf Anhieb ein großer Erfolg gelungen. Momentan schreibt sie an weiteren Bänden der Serie. Morgan Rhodes lebt in Ontario, Kanada.

Montag, 8. Februar 2016

Die 5. Welle von Rick Yancey

Keine Kommentare:
Taschenbuch: 496 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (11. Januar 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442482801
ISBN-13: 978-3442482801
Originaltitel: The Fifth Wave Vol. 1
Preis: 9,99 Euro
Die erste Welle brachte Dunkelheit. Die zweite Zerstörung. Die dritte ein tödliches Virus. Nach der vierten Welle gibt es nur noch eine Regel fürs Überleben: Traue niemandem! Cassie hat seit der Ankunft der Anderen fast alles verloren: Ihre Freunde und ihre Familie sind tot, ihren kleinen Bruder haben sie mitgenommen. Und dann begegnet sie Evan Walker. Er rettet sie vor dem Tod. Aber kann sie ihm trauen? Sie geht das Risiko ein und findet schon bald heraus, welche Grausamkeit die fünfte Welle für sie bereithält (Klappentext Amazon)
Von einem Tag auf den anderen ist nichts mehr so wie es einmal war. Gestern noch Schülerin, heute steht Cassie alleine da und sieht sich einer fast zerstörten Umwelt und einem Krieg gegenüber der schier aussichtslos scheint. Die Anderen sind gekommen und von da an wurde alles anders.
Zuerst wurden fast alle Menschen ausgelöscht so das sich Cassie nun alleine durchschlägt, auf der Suche nach ihrem kleinen Bruder Sam muss sie sich in Gefahr begeben.

Phu ich muss schon sagen ich hätte nicht gedacht das eine Dystopie so fesselnd und spannend sein kann. Die Anderen kamen an einem ganz normalen Schultag und haben alles Zerstört. Wir erleben die Geschichte zunächst aus Cassies Sicht. Sie erzähl wie ihr Leben vorher war, das sie total auf Ben Parish gestanden hat sich aber nie gewagt hat ihn anzusprechen. Hätte sie das vorher gewusst hätte sie es wohl doch getan.
Zu Anfang ist Cassie eher das liebe,nette Mädchen von nebenan das ein wenig schüchtern wirkt, ganz besonders bei Ben.Ich mochte sich gleich ganz gerne. Auch das sie sich so sehr um Sam kümmert gefiel mir.

Die Szene mit dem Bus war schlimm. wWährend im Film Cassie wohl mitfahren hätte dürfen muss sie im Buch dableiben, sie redet Sam gut zu das er einsteigt. Trotzdem hat sie Angst um ihn, seit dem Tod ihrer Mutter fühlt sie sich für ihn verantwortlich. Auch als ihr Vater sich von ihr trennt betreut er sie noch einmal mit der Aufgabe für Sam dazu sein. Das nimmt Cassie ernst. Nachdem sie im Lager mit ansehen musste was mit den Menschen dort geschah, flieht sie um Sam zu retten. Dabei wird sie schwer verletzt.

Im nächsten Teil erzählt Ben wie er zu "Zombie" wurde und was der Name bedeutet. Auch er hat schlimmes erlebt. Der Verlust hat ihn schwer getroffen und auch er landet schließlich im Camp, dort wohin man auch Cassies Bruder gebracht hat. Ben mochte ich auch, aber irgendwie doch nicht so sehr wie den dritten im Bund, Evan.

Evan ist ein eher zwielichtiger Typ, so scheint es. Er ist es der sich um Cassie kümmert und der ihr hilft. Doch Evan hat ein schlimmes Geheimnis. Ich fand Evan gut, weil er authentisch reagiert hat. Das machte ihn sympathisch.

Zum Schreibstil, an einigen Stellen tat ich mich etwas schwer. Manchmal waren einfach ein paar Sätze dabei die man sich schenken könnte, das machte es etwas holprig beim Lesen. Das ist auch der Punktabzug, das mag ich einfach nicht so sehr.
Bis auf meinen Kritikpunkt was den Schreib bzw. Lesefluss angeht hat es mir gut gefallen. Es ist eine spannende, beklemmende Dystopie die einem schon angst machen kann. Vor allem weil man sich beim Lesen unweigerlich fragen muss ob man nicht genauso reagieren würde wie Cassie in dem Shop.

Die 5. Welle erhält 4 von 5 Sternen

Rick Yancey ist ein preisgekrönter Autor, der mit seiner Trilogie »Die fünfte Welle« die internationalen Bestsellerlisten stürmt. Wenn er nicht gerade schreibt, darüber nachdenkt, was er schreiben könnte, oder das Land bereist, um übers Schreiben zu reden, verbringt er seine Zeit am liebsten mit seiner Familie in seiner Heimat Florida.


Sonntag, 7. Februar 2016

Die rubinrote Königin von Royce Buckingham

Keine Kommentare:
Broschiert: 544 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (18. Januar 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3734160162
ISBN-13: 978-3734160165
Originaltitel: Mapper 3
Preis: 14,99 Euro
Die Armee der rubinroten Königin ist in Abrogan eingefallen und dringt unaufhaltsam weiter vor. Die Grausamkeit ihrer Anführerin ist legendär. Niemand ahnt, dass die rubinrote Königin nur eine Scharlatanin ist, die ihrer eigenen Intrige nicht mehr entkommen kann. Ihr Handeln ist davon getrieben, dass sie nicht weiß, wie sie den Krieg aufhalten soll, ohne sich selbst zu enttarnen und zum Untergang zu verdammen. Da scheint sich das Land selbst gegen die Invasoren zu erheben, und ein alter Feind ist plötzlich die größte Hoffnung der Bewohner von Abrogan. (Klappentext:Amazon)
War ich von den ersten beiden Bänden noch einigermaßen angetan so hat mich dieser hier ziemlich enttäuscht. Zum einen hat es der Autor auch dieses mal wieder nicht geschafft auch nur einen wahren Helden zu erschaffen, lassen wir Wex mal außen vor, denn der spielt hier nicht die Hauptrolle.
Nun ist es ein Mädchen das beim roten Hof durch eine geschickte Intrige zum Opfer gefallen ist und nun flüchtet. Sie wirkt naiv und stellenweise unbeholfen. Hier hätte ich mir ein wenig mehr Charaktertiefe gewünscht auch wenn man die Beweggründe erfahren durfte.

Der zweite Fall ist Vill, ja der Vill aus den anderen Bänden der damals für Angst und Schrecken gesorgt hat. Nun hat man ihm die Krallen gestützt und er ist vom Bösewicht plötzlich zum edlen Helden mutiert. Auch hier hat die Tiefe gefehlt so das die Figur einfach nur oberflächlich rüber kam. Selbst seine Motive waren zwar erklärt aber alles wirkte eher ein wenig schwammig. 

In den anderen Bänden habe ich ja schon mal bemängelt das die Charaktere manchmal unfreiwillig komisch wirkten, das haben sie hier auch wieder geschafft. Ich habe zu keinem einzigen Charakter einen Bezugspunkt gefunden, was schade ist. So haben mich die Schicksale auch nicht wirklich berührt.

Zur Handlung selbst, hier habe ich das Gefühl das Plot und Planlos einfach drauflos geschrieben wurde, manche Dinge führen einfach ins Nichts und man bleibt als Leser mit dem Gefühl zurück das man A, verarscht wurde oder B, mit Glück die Lösung in einem nächsten Band vorgesetzt bekommt. 
eine richtige Fantasystimmung kam beim Lesen einfach nicht auf.
Das ist leider der bis jetzt schlechteste Band aus der Reihe. Ich gebe ja Büchern im allgemeinen immer eine Chance aber ich denke das ich einen weiteren Teil nicht mehr lesen werde. Als Leser bleibt man "unbefriedigt" zurück, es fehlen Erklärungen, Motive und auch Charakter die mitreißen. Schade.

Die rubinrote Königin (Mapper 3) erhält 1 von 5 Sternen

Royce Buckingham, geboren 1966, begann während seines Jurastudiums an der University of Oregon mit dem Verfassen von Fantasy-Kurzgeschichten. Sein erster Roman »Dämliche Dämonen« begeisterte weltweit die Leser und war insbesondere in Deutschland ein riesiger Erfolg. Gemeinsam mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen lebt Royce Buckingham in Bellingham, Washington. Er arbeitet zurzeit an seinem nächsten Roman

Recent Posts Widget

Google+ Badge

 
♥Herzlich willkommen - schön das du hier bist ♥